Milchvorkühlung / Rohrkühler

Ihr Ansprechpartner für den Bereich Statische Mischer ist:
Frau Beate Schumacher [Tel.: 02261 54662-14 | Email: beate.schumacher@schumacher-vt.de]

 

Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie der ZIM (Euronorm) hat die Fa. Schumacher Verfahrenstechnik GmbH ein neuartiges innovatives Rohrkühlsystem zur energiesparenden Vorkühlung von frisch gemolkener Rohmilch entwickelt.

 

Dieser Rohrkühler passt auf:

Dieser Rohrkühler kann ohne Umbaumaßnahmen in alle Melksysteme unabhängig von der Herdengröße eingebaut / nachgerüstet werden.

 

Hierfür benötigt man:

• Keinen Höhenunterschied
• Keine Fremdenergie
• Keine Umbaumaßnahme
• Keine Zusatzinvestition

 

Der Rohrkühler wird einfach durch die bestehende Milchleitung ersetzt und benötigt weder zusätzlichen Platz nochbestimmte Deckenhöhen, da die Kühlung der Milch bereits auf dem Weg vom Euter zum Milchtank in der Milchleitung erfolgt und sie somit schon vorgekühlt am Milchtank ankommt.

 

Das Funktionsprinzip unseres Rohrkühlers

Die Milch wird im Regelfall nach dem Melken von einer Milchpumpe durch die Milchleitung zum Kühltank gefördert. Diese Milchleitung wird nun in großen Teilen einfach durch unseren Rohrkühler ersetzt. Somit wird die Milch schon – direkt nachdem sie das Euter verlässt – effektiv gekühlt. Das sorgt zusätzlich zur Energieeinsparung auch noch für eine wesentliche Verbesserung der Milchqualität, da frisch gemolkene Milch unmittelbar nach dem Melken ihren natürlichen Immunschutz verliert und ein riesiger Nährboden für Keime ist. Je schneller die Milch auf 4° runter gekühlt wird, umso geringer ist die Keimzahl. Die Milch fl ießt dann, anstatt durch eine gerade ungekühlte lange Milchleitung, direkt in unser Rohrkühlsystem. Hierdurch kann bei Neu- oder Umbauten auf die herkömmliche Milchleitung verzichtet werden und die komplette Strecke mit unserem Rohrkühlsystem ausgelegt werden. Das spart zusätzlich auch noch die Kosten für die Milchleitung. Als Kühlwasser dient entweder kaltes Brunnenwasser oder auch normales Leitungswasser, welches in den ersten Rohrkühler eingespeist wird. Von da aus geht das Kühlwasser mittels unserer Verbindungsleitungen von einem Rohrkühler in den Nächsten, bis schließlich die letzte Kühlstrecke erreicht ist. Im Gegenzug wird das Kühlwasser durch die Milch erwärmt. Da es völlig unverändert ist, kann es anschließend für andere Zwecke, wie z. B. dem Tränken der Kälber oder zum Reinigen verwendet werden. Hierfür ist die Anschaffung eines separaten isolierten Tanks sinnvoll, welchen wir ebenfalls in verschiedenen Größen anbieten.

 

 

Das Baukastensystem

 

Energie- und Kosteneinsparung

Bei Langzeitversuchen in Testbetrieben wurden bei Kühlstrecken von 16 – 20m Kühlleistungen von bis zu 25°C erreicht.

Dies führte zu Kostenersparnissen von teilweise über 70%.

Bei einer Milchmenge von

500.000 Kg/Milch

im Jahr kann durch den Rohrkühler eine Ersparnis von

1.900 € /Jahr

erzielt werden.

Kommentare sind geschlossen